Vertreterversammlung 2017

Schleswiger Volksbank blickt auf 2016 zurück und stellt sich den Herausforderungen

Die Schleswiger Volksbank kann auf ein gutes Geschäftsjahr 2016 zurückblicken.

Die Zahlen belegen in den wichtigsten Positionen ein weiteres Wachstum: höhere Kundeneinlagen aus der Region für mehr Kredite in der Region und steigende Mitgliederzahlen.

Eine entsprechend positive Bilanz präsentierten die beiden Vorstände Karsten Petersen und Holger Siem bei der Vertreterversammlung. Die Bilanzsumme ist im Vergleich zum Vorjahr um 35 Mio. Euro gewachsen und erreichte zum Jahreswechsel insgesamt 695 Mio. Euro – ein Anstieg von 5,3% im Vergleich zum Vorjahr. Das Wachstum wurde vor allem durch die
steigenden Kundenkredite getragen, die um 26 Mio. Euro auf 511 Mio. Euro gestiegen sind. Der Jahresüberschuss ist leicht rückläufig und liegt bei rund 1 Mio. Euro.

Die Vertreterversammlung hat daraufhin eine dreiprozentige Dividende für die Mitglieder der Schleswiger Volksbank beschlossen.

Nach einer detaillierten Information haben die Vertreter den Jahresabschluss 2016 festgestellt und Aufsichtsrat und Vorstand einstimmig entlastet. Das bisherige Aufsichtsratsmitglied, Johannes Jürgen Schwitzer aus Kropp, schied altersbedingt aus dem Aufsichtsrat aus.
Herr Schwitzer war seit 1980 ehrenamtlich zunächst als Aufsichtsratsvorsitzender bei der Raiffeisenbank Kropp und später als Aufsichtsratsmitglied mit viel Engagement und Sachverstand tätig.
Sowohl die Schleswiger Volksbank als auch der Genossenschaftsverband haben diese außergewöhnliche Leistung gewürdigt.

Staffelübergabe im Aufsichtsrat (v.l.n.r.): Vorstand Holger Siem, Aufsichtsratsvorsitzender Randolf Haese, Stefan Bies, Johannes Jürgen Schwitzer, Vorstand Karsten Petersen

Nachfolger von Herrn Schwitzer wurde der Landwirt Stefan Bies aus Kropp. Die beiden Aufsichtsratsmitglieder Matthias Johannssen und Rudolf von Spreckelsen wurden wieder gewählt und in ihrem Amt bestätigt.

Die Vertreterversammlung legte ebenfalls den ersten Grundstein für die anstehenden Vertreterwahlen. In diesem Zusammenhang wurden auch Änderungen der Satzung und der Wahlordnung beschlossen, u.a. dass künftig nicht mehr 1 Vertreter auf 60 Mitglieder, sondern auf 100 Mitglieder kommt.

Der Vorstand berichtete in der Vertreterversammlung auch über die Planungen für die Zukunft. „Die alltäglichen Finanzgeschäfte werden zunehmend online ausgeführt. Die Hälfte unserer Kunden nutzen bereits heute das Online-Banking“, so Karsten Petersen.
„Mit Blick auf die anhaltende extreme Niedrigzinsphase und weitere steigende regulatorische Anforderungen wird der Druck auf die Ertragslage zunehmend spürbar. Wir erwarten einen rückläufigen Zinsüberschuss“, ergänzte Holger Siem. Die Schleswiger Volksbank wird
deshalb in den nächsten Wochen sechs bisher mit Mitarbeitern besetzte Geschäftsstellen (Dörphof, Dörpstedt, Hohn, Norderstapel, Tolk und Steinbergkirche) als Selbstbedienungsfilialen mit Geldautomaten, Kontoauszugsdrucker und Briefkästen weiter betreiben. Die Bargeldversorgung ist somit in den einzelnen Orten weiterhin möglich.
Alle betreffenden Kunden werden kurzfristig informiert.

„Die persönliche Beratung nimmt von der Bedeutung her zu und wird in den verbleibenden acht mitarbeiterbesetzten Filialen zusammengefasst“ erklärt Karsten Petersen. Beratungen sind von 8 bis 20 Uhr je nach Wunsch des Kunden möglich. Das ServiceCenter ist täglich von 8 bis 18 Uhr telefonisch erreichbar und bietet vielfältige Serviceleistungen rund um die Themen Konto und Zahlungsverkehr an. Gleichzeitig plant die Schleswiger Volksbank, ihre
digitalen Angebote der steigenden Nachfrage anzupassen.